Hilfe für die Ukraine


Uns alle berühren die Vorgänge in der Ukraine sehr. Der Leiter der Sportmittelschule Eferding Süd Dir. Josef Brandl startete in Eferdinger Schulen eine Hilfsaktion für die notleidenden Menschen in der Ukraine. Er bat alle Pflichtschulen im Raum Eferding um Unterstützung.

Sofort starteten einige Schulleiter*innen, darunter Christa Hagmüller (VS Eferding Nord), Christine Obermayr (TNMS Eferding Nord) und Martin Obermayr (VS Rockersberg), einen Spendenaufruf an Eltern und Kinder. Den Pädagogen und Pädagoginnen an den Schulen war es wichtig, dass sich ihre Schüler *innen besonders in dieser Zeit ganz praktisch sozial engagieren und Menschlichkeit für die Notleidenden zeigen. Es half auch den Kindern, den schockierenden Bildern des Krieges aus den Medien nicht ohnmächtig und untätig gegenüberzustehen. Zudem wurde und wird der Konflikt altersgemäß im Unterricht aufgearbeitet, und die Schüler*innen bekommen Gelegenheit, dieses Thema zu verarbeiten.

Innerhalb von wenigen Tagen wurden Medikamente, Babynahrung, Powerbanks, Batterien, Hygieneartikel, Schlafsäcke und Fertigessen in großen Mengen gesammelt. Auch die EFKO beteiligte sich als Partnerfirma der TNMS Eferding Nord mit einer großzügigen Spende. Die Schüler*innen an den einzelnen Schulen sortierten, verpackten und beschrifteten die Hilfsgüter in großen Schachteln.

Der Obst- und Gemüsehändler, Fritz Aumayr, transportierte die Spenden in das Sammellager nach Pasching. Von dort übernahm die griechisch-katholische Kirchengemeinschaft in Linz die Waren, um diese schließlich an ihren Bestimmungsort in der Ukraine zu überbringen.

Höchst motiviert beteiligten sich die Schüler*innen beim Einladen in den Transporter. Unterstützung fanden sie auch beim Schulwart Hr. Ortner. Gemeinsam konnte so in kürzester Zeit ein Zeichen der Solidarität und der Hilfsbereitschaft gesetzt werden.